T6 mit Anhänger in Deutschland (LKW) Maut Pflichtig ? Fahrtenschreiberpflichtig?

batmobil

Top-Mitglied
Ort
Tatooine; Mos Eisley
Mein Auto
T6.1 Multivan
Erstzulassung
01.02.2022
Motor
TDI® 110 KW EU6 / 6d-temp CXHA
DPF
ab Werk
Motortuning
bitte nicht
Getriebe
DSG® 7-Gang
Antrieb
Front
Ausstattungslinie
Editionsmodell T6 (Gen.SIX/Gen.30/70Jahre)
Radio / Navi
Navigation Discover MEDIA
Weitere T5 (Firmenfuhrpark, Taxen oder Spassmobile) in der Zeilenauflistung Aufbauart, Motor, Getriebe und EZ angeben
seit 2016: Audi TT 2.0 BJ 2008
seit 2019: VW eUp! BJ 2014
Hallo Zusammen,
ich würde mir gerne einen Kofferanhänger kaufen...Aber bin ich dann Maut bzw. Fahrtenschr. Pflichtig?

ZugFahrzeug T6.1 Multivan. Zul. Gew. 3000 kg.
KofferAnhänger Einachser 1300 kg zul. ges. gew.
Fahrer: Immer ich = Firmeninhaber = Einzelfirma.
Zweck der Reise: Transport von Leergut von meiner Firma zur Fabrik wo die Behälter gereinigt und wieder neu befüllt werden.
Entfernung: 60 km Autobahn.

Gibts da online ein Portal was mir die Frage beantwortet ?
Anruf bei der IHK hat mir leider nicht geholfen.

Bisher fahre ich ohne Anhänger. Leider passen nur 25800 Behälter in den Bulli. Mit Kofferanhänger könnte ich mehr als das Doppelte mit nehmen, dann müßte ich nicht mehr so oft fahren = nachhaltiger.

VG
Andreas
 
Wenn das Zugfahrzeug über 3,5t hat und du gewerblich unterwegs bist musst du Maut zahlen.
So kompliziert ist das (ausnahmsweise) nicht.


Edit:
Was ist denn das für ein Dreck? Die tollen TollCollect OBUs (also die Geräte am Fahrzeug) werden nur von Einbaupartnern verbaut und müssen fest verkabelt werden.
Warum macht man nicht sowas wie in Frankreich wo man sich das Teil einfach in die WSS klebt?

Edit2 das wird ja immer schlimmer je mehr man sich da einfließt.
Die OBU hat sogar ne extra GPS-Antenne, ne eigene Scheibenantenne und muss ans Fahrzeig-Tachosignal angeschlossen werden.
Und wenn man keine OBU hat kann man VOR Fahrtantritt eine Meldung per App machen und die legt dann die Route fest wo man fahren soll.
Typisch DE. Alles wieder mega kompliziert machen 🤦
 
Zuletzt bearbeitet:
Nach meinem Kenntnisstand besteht bei gewerblicher Nutzung von Fahrzeugen oder Gespannen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t Fahrtenschreiberpflicht. Durch die "Handwerkerklausel" sind bis zu einem Umkreis von 100 km (früher 50) Fahrzeuge für den Transport von Ausrüstung und Material davon ausgenommen. Dies dürfte auf dich wohl zutreffen.
 
Wenn ich das lese dreht es mir den Magen um. Aber egal. Bulli hat 3 Tonnen. Also bin ich nicht Mautpflichtig. Auch nicht ab 1.7.2024....

Zitat balm.bund.de:
Für Fahrzeugkombinationen besteht eine Mautpflicht nur, wenn das Motorfahrzeug eine technisch zulässige Gesamtmasse von mehr als 3,5 t aufweist.

Die technisch zulässige Gesamtmasse einer Fahrzeugkombination wird bei der Lkw-Maut aus der Summe der technisch zulässigen Gesamtmasse der Einzelfahrzeuge (Motorfahrzeug und Anhänger) berechnet.

Ausblick: Am 1. Juli 2024 wird die Tonnagegrenze auf mehr als 3,5 t technisch zulässige Gesamtmasse (tzGM) abgesenkt. Ab diesem Zeitpunkt ist sowohl für Solofahrzeuge mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t als auch für Fahrzeugkombinationen, deren Motorfahrzeug eine technisch zulässige Gesamtmasse von mehr als 3,5 t aufweist, bei der Benutzung von Bundesfernstraßen Maut zu entrichten.
Zitat Ende.

Jetzt noch das Fahrschreiberthema klären. Puh.

Grüße
Andreas
 
nicht ganz richtig..........

Mautpflichtige Fahrzeuge​

Am 1. Juli 2024 wird die Mautpflicht für Fahrzeuge mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse (tzGm) von mehr als 3,5 Tonnen eingeführt. Die Mautpflicht gilt nur für Fahrzeuge, die für den Güterkraftverkehr bestimmt sind oder dafür verwendet werden. Fahrzeugkombinationen sind nur mautpflichtig, wenn die tzGm des Zugfahrzeugs über 3,5 Tonnen liegt.


Handwerkerausnahme​

Fahrzeuge, die von Handwerksbetrieben eingesetzt werden, sind unter bestimmten Voraussetzungen von der Mautpflicht befreit. Hier auf der Toll Collect-Website können Handwerksbetriebe Fahrzeuge mit mehr als 3,5 und weniger als 7,5 Tonnen technisch zulässige Gesamtmasse melden, die unter den Voraussetzungen der Handwerkerausnahme unterwegs sind.


Fragen und Antworten​



Mein Fahrzeug hat eine tzGm von 3,5 Tonnen. Ist das Fahrzeug ab 1. Juli 2024 mautpflichtig?
Nein, Fahrzeuge mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse (tzGm) von 3,5 Tonnen oder weniger sind und werden nicht mautpflichtig. Die Mautpflicht betrifft ab 1. Juli 2024 nur Fahrzeuge mit einer tzGm von mehr als 3,5 Tonnen.


Wird ein Fahrzeug mit einer tzGm von 3,5 Tonnen ab 1. Juli 2024 mautpflichtig, wenn ich einen Anhänger anhänge?
Nein, Fahrzeugkombinationen sind nur mautpflichtig, wenn das Zugfahrzeug (Motorfahrzeug) eine technisch zulässige Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen hat. Das ändert sich auch ab dem 1. Juli 2024 nicht.

 
@franzfinanz
Wieso nicht richtig? Du wiederholst doch nur was wir oben schon gesagt haben...
 
Jetzt noch das Fahrschreiberthema klären. Puh.
Grundsätzlich besteht ein Unterschied bei der Einstufung der Fahrtenschreiberpflicht im Gegensatz zur bereits erörterten Mautpflicht darin, dass beim Fahrtenschreiber nicht nur das Zugfahrzeug, sondern die Kombination zählt. Und mir Deiner geplanten liegst Du über 3,5 t und damit wäre ein Fahrtenschreiber grundsätzlich erst einmal Pflicht.
Allerdings gibt es zahlreiche Ausnahmen. Ob die in Deinem Fall greifen könnten, lässt sich aus der bisherigen Beschreibung m.E. nicht eindeutig ableiten. Es scheint mir aber nicht unmöglich zu sein.

Einen Denkansatz mit einigen weiterführenden Vorschriften liefert z.B. die folgende Seite:

 
@franzfinanz
Wieso nicht richtig? Du wiederholst doch nur was wir oben schon gesagt haben...
du warst ja nicht gemeint,
habe eigentlich auf das Zitat von Andreas geantwortet.
Es gilt das Gewicht des Zugfahrzeuges, und nicht die technisch zulässige Gesamtmasse.
 
Gerade gefunden:

Die Handwerkerregelung erlaubt Ausnahmen von der Fahrerkartenpflicht, lediglich für Arbeiter deren Hauptaufgabe nicht das Führen eines Fahrzeugs ist, sondern diese alleine dem Transport von Materialien oder Werkzeug dient. Es ist nicht entscheidend, was ihre Berufsbezeichnung ist, sondern, ob das Fahren lediglich eine Nebentätigkeit zum Zweck der Beförderung von Werkzeugen, Materialien, Ersatzteilen, Bau- und Einkaufsmaterialien, Werkstoffen oder Geräten etc. darstellt.
link: fleetgo

Das würde für Dich ggf. passen!
 
Hier mal die Handwerksberufe, die befreit sind.
 

Anhänge

  • Handwerkerausnahmeregelung_Liste_der_handwerklichen_Taetigkeiten.pdf
    203,7 KB · Aufrufe: 24
ZugFahrzeug T6.1 Multivan. Zul. Gew. 3000 kg.
KofferAnhänger Einachser 1300 kg zul. ges. gew.
Fahrer: Immer ich = Firmeninhaber = Einzelfirma.
Zweck der Reise: Transport von Leergut von meiner Firma zur Fabrik wo die Behälter gereinigt und wieder neu befüllt werden.
Entfernung: 60 km Autobahn.
Ich würde es eher als Werkverkehr bezeichnen:


Und dabei sind die Ausnahmeregelungen ähnlich der Handwerkerregelung und nicht nur auf Handwerksberufe anzuwenden.

Gruß

Peter
 
Es ist m.E. noch zwischen Fahrtenschreiberpflicht und Nutzung einer Fahrerkarte zu unterschieden.

Das Gesetz besagt, dass alle Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen, die über ein Gesamtgewicht von 3,5t oder mehr als neun Sitzplätze verfügen, mit einem digitalen Fahrtenschreiber ausgestattet sein müssen.
Eine Ausnahme dazu habe ich nicht gefunden.

Ich habe mir das mal durchgelesen und komme zu dem Schluß, dass ein FS eingebaut sein muss, wenn die Kombination über 3,5to liegt, der Fahrer aber keine Fahrerkarte braucht, wenn er das Fahren nur nebenbei durchführt.

Wie sinnfrei das ist, kann jeder selbst beurteilen.

Im vorliegenden Fall vermute ich mal stark, dass bei Anhängernutzung zumindest de jure ein Fahrtenschreiber Pflicht wird, das fällt definitv unter "gewerblicher Güterverkehr". (Fahrer: Immer ich = Firmeninhaber = Einzelfirma)

Ist aber nur meine Erklenntnis, und die Materie aufgrund der vielen EU-Verordnungen, auf die verwiesen wird sehr kompliziert.

Ggf. könnte durch Auflastung und eine Transportbox auf der AHK die Kapzität noch relativ günstig erhöht werden, kommt halt darauf an, inwieweit Volumen und Gewicht der Behälter relevant ist.

Werkverkehr ist auch noch ein Aspekt, doch finde ich bei der Fahrtenschreiberpflicht keinen Hinweis auf eine Ausnahme dazu.
 
Gewerblicher Güterverkehr ist etwas anderes als Werkverkehr.

Gewerblich ist z.B. eine Spedition die Transporte für andere Auftraggeber gegen Berechnung durchführt.

Werkverkehr sind Transporte nur für eigene betriebliche Zwecke (trifft auf den Bedarf von @batmobil zu) und da können eigene dem Betrieb zugehörige Fahrer das Fahrzeug führen. Das muss nicht der Firmeninhaber sein.
Und in den Fällen von max. 100 km Umkreis (Luftlinie) vom Betriebsstandort gilt meines Wissens keine Fahrtenschreiberpflicht.

Gruß

Peter
 
Da kommt es auf die Details an.
Gewerblich ist die Nutzung von Andreas auf jeden Fall.
Gewerblicher Güterverkehr ist das tatsächlich nicht, wenn es als Werkverkehr läuft.
Die Fahrtenschreiberpflicht ist nach meiner Recherche an das Fahrzeug (> 3,5to) bzw. Fahrzeugkombinationen gekoppelt, für die Fahrerkarte gelten die genannten Ausnahmen.

Aber mal sehen, wir werden das Ergebnis ja mitbekommen.
 
Gewerblicher Güterverkehr ist etwas anderes als Werkverkehr.

Gewerblich ist z.B. eine Spedition die Transporte für andere Auftraggeber gegen Berechnung durchführt.

Werkverkehr sind Transporte nur für eigene betriebliche Zwecke (trifft auf den Bedarf von @batmobil zu) und da können eigene dem Betrieb zugehörige Fahrer das Fahrzeug führen. Das muss nicht der Firmeninhaber sein.
Und in den Fällen von max. 100 km Umkreis (Luftlinie) vom Betriebsstandort gilt meines Wissens keine Fahrtenschreiberpflicht.

Gruß

Peter
genau so ist es,

und wenn kein Fahrtenschreiber vorhanden ,dann für gelegentlichen Güterverkehr von 2,8-3,5 t, das Tageskontrollblatt.
Noch einfacher, man fährt offiziell privat, dann dann brauchste gar nichts.

 
Noch einfacher, man fährt offiziell privat, dann dann brauchste gar nichts.

Das dürfte beim Firmeninhaber einer Einzelfirma schwierig sein.

Aber es muss erst mal jemand kontrollieren, der die ganzen Vorschriften blickt.
Ich denke, dass man ziemlich unkontrolliert 'rumfahren kann und mit der Aussage zu "Werkverkehr" vermutlich bei eienr Kontrolle auch durch kommt.
Allerdings würde ich ihn beim BALM anmelden.
1712157053489.png
 
Meine DoKa ist auf 3,5t aufgelastet, mein Anhänger wiegt 3,5t. Gesamtzuggewicht damit 7,0t. Alles eingetragen, ohne Fahrtenschreiber. Ich bin gespannt, ob ich ab Juli 2024 kontrolliert werde. Bisher gab es keine Kontrollen. Fahre mit dem Gespann auch quer durch die Republik.
Bin gewerblich unterwegs.
 
Lieber Uwe,

der entscheidende Punkt für die Maut ist was für deine DoKa in der Zulassung steht. Bei 3500 würdest du unter die Mautpflicht fallen / bei 3499 nicht.
Der Anhänger, wie oben schon beschrieben spielt dabei keine Rolle.
Für die Pflicht zum Fahrtenschreiber im gewerblichen Bereich schreibe ich hier nichts, weil das so individuell zu betrachten ist.
Viele Grüße
Helge
 
Lieber Uwe,

der entscheidende Punkt für die Maut ist was für deine DoKa in der Zulassung steht. Bei 3500 würdest du unter die Mautpflicht fallen / bei 3499 nicht.
Der Anhänger, wie oben schon beschrieben spielt dabei keine Rolle.
Für die Pflicht zum Fahrtenschreiber im gewerblichen Bereich schreibe ich hier nichts, weil das so individuell zu betrachten ist.
Viele Grüße
Helge
Bei 3500 fällt man noch nicht in die Maut. Nur >3,5t
 
Zurück
Oben