Smart Shunt bleibt bei 92% stehen

Thorst

Aktiv-Mitglied
Ort
Köln
Mein Auto
T6 Kastenwagen
Erstzulassung
2017
Motor
TDI® BMT 84 KW
DPF
nein
Getriebe
5-Gang
Antrieb
Front
Ausstattungslinie
Basis
Extras
RCD330+
Moin.
Folgendes Problem: mein Victron Smart Shunt zeigt auch nach 10h Landstrom immer noch 92% an.

Diese Geräte habe ich verbaut:
  • Victron SmartShunt 500/50
  • CS-Batteries 100Ah, 12,8V mit 14,6V Ladeschlussspannung
  • Carbest 80287 Ladegerät mit Lithium Kennlinie, 14,6V Ladestrom und 13,5V Erhaltungsstrom
  • Victron Orion-Tr Smart 12/12-30A als Ladebooster während der Fahrt
Anfang des Jahres hatte meine Starterbatterie die Grätsche gemacht (die Elektronik des Fahrzeugs war wirklich tot). Batterie 9V
Dann ich habe diese gegen eine entsprechende AGM Start-Stopp ausgetauscht.

Während meiner letzten Reise diesen Jahres war mir irgendwann aufgefallen, dass die Bord-Batterie nicht mehr auf 100% synchronisiet wird. Auch nach mehrstündiger Fahrt hat der Orion die Batterie nicht voll geladen. Vor Ort habe ich die Batterie immer nur über Solar geladen - auch nicht auf 100%.
wieder Zuhause habe ich den Bus an den Landstrom angeschlossen und habe nun oben genanntes Problem, das auch nach 10h kein Reset erfolgt. Die Ladespannung auch nicht 14,6V erreicht.

im Smart Shunt habe ich folgende Werte eingestell:
  • Kapazität 100Ah
  • Spannung wenn aufgeladen 14,6V
  • Entladungsboden 5%
  • Schweifstrom 1.00%
  • Zeit für Ladezustandserkennung 3m
  • Peukert-Exponent 1.05
Das Ladegerät zeigt Ladestrom 13,8V und Ausgangsstrom 0V im Display. Dis 0V Eingang sehe ich auch im Shunt.
Die Spannung der Batterie im Shunt wird aber mit 13,7x angezeigt. Ladezustand 92%. Also keine Ladeschlussspannung von 14,6V

Wenn der Motor läuft, sehe ich im Orion sehr unterschiedliche Werte: irgendwas zwischen 12,5 und 14,x V
Oft sehe ich eine Meldung, dass der Orion aufgrund der Motor-aus Erkennung ausgeschaltet ist. Also entweder Motor-aus (was während der Fahrt nicht stimmt), oder zu niedrige Spannung oder Batterie (Spannungsgefälle zu niedrig) voll.

Meine Vermutung geht im Moment dahin, dass das BMS der Batterie erkennt, dass die Batterie voll ist und beim Ladevorgang zu macht.
Allerdings passt die Spannung im Shunt nicht dazu.

Wie bekomme ich also wieder 100% und dann verlässliche Werte?
 
Nachtrag:
  • direkt an der Batterie messe ich 13,8V
  • die Abschaltspannung des Orion hatte ich auf 12,5 V abgesenkt
 
Nachtrag II:
ich habe auch noch einen Standby Lader-Pro verbaut. Der schaltet sich dazu, wenn die Bord- Batterie geladen wird, und lädt die Starterbatterie mit Erhaltungsspannung von 5A.
 
Tja, und um die Verwirrung komplett zu machen: ich habe mal auf Solar umgestellt.
Ladeschlussspannung im SmartShunt auf 14,6V eingestellt. Im Solar MPPT eine Absorptionsspannung von 14,5 und Erhaltungsspannung auf 13,8V.

Wenn ich die Absorptionsspannung nun nach unten oder oben korrigiere, ändere ich automatisch auch die im Shunt angezeigte aktuelle Spannung.
Es bleibt aber bei 92% … hä?
 
Wenn ich den Landstrom an- und umschalte. Dann kann ich sehen, dass kurzfristig das Ladegerät hochfährt und ein paar Ampere in die Batterie drückt, doch dann schaltet es sofort auf Standby.
So wird die Batterie nie die Ladeschlussspannung von 14,6V erreichen, und der Shunt wird sich nie syncronisieren.
Ich bin ratlos.
 
Hi, wir haben ein ähnliches Setup, ich kann die Tage sonst Mal schauen, was wir alles reingeklickt haben in die Victron App.

Hattest du schonmal den Batteriladestatus synchronisiert?

Ladezustand einstellen. In der VictronConnect App, siehe: Einstellungen > Batterie > Batterie startet synchronisiert. In der Einstellung EIN betrachtet sich der Batteriemonitor beim Einschalten als synchronisiert, was zu einem Ladezustand von 100 % führt.

Eventuell hilft das.
 
Hi @FreaKquenZy

Ja, diese Option habe ich auch angeklickt.

Das Problem ist, dass dies doch nur dann stattfindet, wenn diese drei Bedingungen erfüllt sind:
1. Ladeschlussspannung erreicht
2. für den Zeitraum der Kennung desselben
3. das der Ladestrom in dieser Zeit unterhalb des Schweifstroms bleibt.

Ich habe vermutlich das Problem, dass die Ladeschlussspannung nicht erreicht wird, da die Batterie „zu macht“.
Egal, wie ich die Batterie laden möchte (Landstrom, Solar oder Lichtmaschine), schalten alle Ladegeräte in den Float Modus. Also „glaubt“ die Batterie / das BMS vielleicht, das sie bereits voll ist, obwohl die Ladeschlussspannung noch nicht erreicht ist.
 
Es wird vermutlich auf einen Austausch der Lithium Batterie hinauslaufen. 🫤
 
Entlade doch mal "vollständig" - evtl. kannst Du bis -8% entladen ;)
 
Äh. Wie mach ich das am beste?
Kühlbox auf volllast laufen lassen?
 
Das Ladegerät zeigt Ladestrom 13,8V und Ausgangsstrom 0V im Display. Dis 0V Eingang sehe ich auch im Shunt.
Die Spannung der Batterie im Shunt wird aber mit 13,7x angezeigt.
Das verstehe ich nicht. Das Ladegerät hat 13,8V und 0V gleichzeitig und der Shunt auch? 🤔

13,8V bei "nix Strom" ist aber eigentlich voll...

Hi @FreaKquenZy

Das Problem ist, dass dies doch nur dann stattfindet, wenn diese drei Bedingungen erfüllt sind:
1. Ladeschlussspannung erreicht
2. für den Zeitraum der Kennung desselben
3. das der Ladestrom in dieser Zeit unterhalb des Schweifstroms bleibt.
Genau. Die Spannung vom Akku muss ÜBER 14,6V sein.

14,6V ist aber arg hoch... Das sind 3,65V/Zelle. Das ist das ABSOLUTE MAXIMUM was eine LifePo4-Zelle ab kann. Wenn du dann noch über 14,6V gehen musst, damit der Shunt die 100% erkennt oder nur eine Zelle mehr als 1 mV driftet (was immer sein wird) wird 100%ig das BMS die Batterie sperren, sofern es richtig eingestellt ist.
(Wenn das BMS die Batterie an der Stelle nicht sperrt hast du noch ne zweite Baustelle mit den BMS Einstellungen)

In meinem Shunt steht 13,6V als VollErkennung und die Ladeschlussspannungen stehen bei max 14,4V wenn ich "schnell volladen" will. Alles darüber grillt nur die Zellen. Normale Ladeschlusspannung steht bei mir im Bereich von 14V, so dass die Startspannung vom Balancer überschritten wird und dieser die Batterie balancen kann.
 
Das verstehe ich nicht. Das Ladegerät hat 13,8V und 0V gleichzeitig und der Shunt auch?
Da habe ich mich vielleicht unglücklich ausgedrückt. Was ich sagen wollte war, dass das Ladegerät 13,8V als Erhaltsspannung und 0V als aktuelle Spannung am Ausgang an die Batterie anzeigt. D.h. das Ladegerät tut nix mehr. Ich hoffe, so ist es verständlicher was ich meine.

13,8V bei "nix Strom" ist aber eigentlich voll...
Ja, das dachte ich eigentlich auch.
Aber warum wird dann 14,6V als Ladeschlussspannung angegeben?

14,6V ist aber arg hoch...
Auch das dachte ich mal. Aber 14,6V wurden mir anfangs mal von dem Support des Herstellers als Ladeschlussspannung für die Konfiguration des SmartShunts angegeben. Allerdings hieß es da auch mal, dass 14,4V angegeben werden soll, wenn mehrere Ladegeräte im System sind.

Bringe ich einfach die Bezeichnungen der Herstellerangaben und die der Konfiguration durcheinander?
Oder ist es allgemein so, dass man besser weniger voll lädt, damit der Balancer Zeit hat und die Zellen nicht so gestresst werden?

max 14,4V wenn ich "schnell volladen" will
Die Situation habe ich in der Praxis tatsächlich öfter. Ich reise meist im Frühjahr und bin dann darauf angewiesen relativ schnell den Akku wieder zu laden, da der Sonnenertrag oft noch nicht so hoch ist - Ich aber auch regelmäßig Strom fressende Geräte (Laptop, mobiler Router) laden muss.

Ladeschlussspannung ist doch der Wert im Shunt, der definiert, wann der Akku als voll angesehen werden kann.
Vollerkennung = Ladeschlussspannung … oder nicht?

Das Ladegerät bei Landstrom hat fest 14,4V für Bulk und Absorption im Lithium Mode.
Im Solar Regler kann ich Absorptions- (14,4V) und Erhaltungsladung (13,5V) einstellen.
Im Orion auch. Da bin ich aber unsicher wie die Starterkennung am besten konfiguriert wird.
Passen da die Standard Einstellungen im Profil „Intelligente Lichtmaschine“?

Nun hab ich ja die Situation, dass das BMS zu mach, aber mein System nicht mehr auf die 100% resetten kann, weil die Ladeschlussspannung nicht mehr erreicht werden kann.

Ist es wirklich sinnvoll den Akku (vollständig) zu entladen, um den Nullpunkt zu finden, und von da aus wieder auf die 100% zu kommen? Oder schadet das dem Akku mehr, als das es hilft?

Anbei ein Screenshot der aktuellen Einstellungen im Shunt und Starterkennung.
 

Anhänge

  • IMG_2131.png
    IMG_2131.png
    125,2 KB · Aufrufe: 13
  • IMG_2137.png
    IMG_2137.png
    116,4 KB · Aufrufe: 13
Ist das Problem einfach nur, dass die Anzeige nur auf 92% geht? Wenn ja, einfach ignorieren... Ist doch völlig Wunpe, was dir eine Elektronik sagt wenn der Strom da ist.
Meine PV im Haus bleibt auch ewig bei 90% SoC stehen und geht dann innerhalb von fünf Minuten auf 100% hoch. Weil halt die China-BMS nicht immer die besten sind...
 
Nicht ganz. Der Spannung der Batterie steigt auch nicht weiter an.
Außerdem finde ich die Anzeige nicht unrelevant. Wie gesagt, ich muss unterwegs meine Geräte sicher laden können.
Ist auch kein China BMS (hoffe ich), sondern ne deutsche Firma.
 
@KainerM Ne. Der Shunt ist nur falsch konfiguriert. Das ist alles. Bei 13,6V ist die Batterie voll. Habe ich aber schon oben geschrieben.
 
@werbungspam könntest du das mit den verschiedenen Angaben der Spannung genauer erläutern?
Warum wird eine Ladeschlusspannung von 14,6V angegeben, wenn der Akku eigentlich ab 13,6V voll ist? Das kann doch nicht nur Marketing sein. Der Hersteller sagte, ich solle 14,6 oder 14,4V (bei mehreren Ladegeräten) im Shunt konfigurieren.
 
Schau dir mal das Foto im Anhang an. Das zeigt eine Ladekennlinie für eine AGM batterie.

In der Hauptladephase = Bulk (I-Phase) wird mit maximalem Strom geladen. Mit steigender Ladung der Batterie nimmt auch die Spannung zu, bis die Ladeschlussspannung erreicht ist (ca. bei 75 % Ladung der Batterie). Bei meiner AGM ist das 14,4 V.
Mit dieser Spannung wird dann noch die Batterie vollständig voll geladen. Das ist die Absorptionsphase (U1 Phase -Vollladung). Hierbei sinkt die Stromstärke immer weiter ab, bis sie unter den Schweifstrom fällt.
Wenn die Batterie vollständig geladen ist schaltet das Ladegerät in die Float Phase = Erhaltungsladung (U2 Phase Vollerhaltung). In dieser Phase wird wird dann mit 13,6 V und einem geringen Strom (unter 1 A) die Ladung erhalten.

Im Shunt musst du also einstellen, dass die Spannung wenn voll geladen 13,6 bzw. 0,1-0,2 V niedriger als die Float Spannung deines Ladegeräts ist. Ich habe hier 13,4 V eingestellt.

Ich bin hier aber auch noch am experimentieren. ich hatte zuvor 13,2 V als "Spannung wenn geladen". Dann ist es mir passiert, als ich mit Solar geladen habe, dass aufgrund von starker Bewölkung die Stromstärke unter die eingestellte Schweifstromstärke gefallen ist und der Shunt dann "dachte" die Batterie ist jetzt voll obwohl gerade noch da stand, dass noch 7Ah fehlen...
Der Shunt hat dann den Ladezustand auf 100 % gesetzt und damit auch die entnommenen Ah zurück gesetzt. Deswegen habe ich es jetzt etwas "strenger" eingestellt. Sollte aber eigentlich nur ein Problem bei Solar sein.
 

Anhänge

  • PXL_20240609_185822160.jpg
    PXL_20240609_185822160.jpg
    187,8 KB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben