Innenraumgebläse im Stand über nicht-werksseitige Zweitbatterie betreiben

Nachtrag: beim T5.2 Regler wird Masse geregelt!
 
Das hört sich gut an. Genauso habe ich es bei meiner Lsh gemacht! Nur mit zwei Relais, weil Masse auch über den Pwm Regler läuft.
Der originale Regler beim T5.2 wird vom Stg. aus geregelt, die Leitungen heißen Diag und Pwm, denke das ist bei dir Ähnlich! Aufschluß sollte der Slp liefern!
Guter Hinweis mit den 2 Relais.

Habe festgestellt, dass der Minus (sw) vom Gebläsemotor nicht mit der Fahrzeugmasse verbunden ist. Der Plus (rot) hingegen liegt bei eingeschalteter Zündung immer auf 12-14 V Bordspannung, egal welche Gebläsestufe eingestellt ist. Geregelt wird der Lüfter über das Potential am schwarzen Anschlusskabel des Motors. Auf Stufe 1 liegen dort (sw) also z. B. 9 V an (gegen Fahrzeugmasse), der rote wie gesagt auf ~12 V. Am Lüfter fallen also die besagtren 3 V ab.

Ich werde also auch mit 2 Relais arbeiten, um eine komplette galvanische Trennung zwischen meiner Wohnraumbatterie und dem Bordnetz zu haben (bzw. beizubehalten).

Eben habe ich den Gebläsemotor mal abgeklemmt und über ein eigenes Netzteil versorgt - er funktioniert tadellos (und stufenlos 🙂).
 
Kurzes Update:
Jetzt sind zwei 40A Relaisumschalter verbaut, die direkt am Kabel des Gebläsemotors zwischen der Orignal-Stromversorgung und meiner eigenen Ansteuerung umschalten. Für die Kabel habe ich einen ordentlichen Querschitt verwendet, die Verbindungen mit Stoßverbindern gecrimpt.

Die beiden Relais sind auf eine kleine Metalllasche (ca. 4 x 1 cm) geschraubt, welche ich an eine bestehende Halterung einer Querstrebe angebracht habe. Das ist auf den Fotos leider eher schlecht zu erkennen. (Bei dem Foto von den Relais fehlt links noch ein Kabel.)

Die gute Nachricht: es funktioniert alles wieder und ich kann über das Relais und einen eigenen Regler nun im Stand selbst einspeisen. Der Stromverbrauch der beiden Relais zusammen beträgt 0,3 A, das Gebläse je nach Einstellung 1 - 2A in den für mich ausreichenden Stufen. Macht zusammen also ca. 1,5 - 2,5 A, was für meine 100 Ah Batterie jetzt kein Riesending ist. Ich werde das vermutlich nicht nur nachts nutzen, sondern auch mal an heißen Tagen, wenn das Auto in der Sonne geparkt ist. Vielleicht bringts auch da ein wenig - mal sehen.

Würde ich es nochmals machen?
Es ist unter dem Strich schon ordentlich Arbeit (muss auch alles wieder zumachen und noch meine Ansteuerung basteln) und wenn man erstmal angefangen hat, macht man halt meist auch weiter. Bin nicht sicher ob ich es angegangen wäre in dem Wissen um die zu investierende Zeit.

Andererseits kann ich im Stand nun Frischluft von außen zuführen, ohne Fenster, Schiebetür oder Heckklappe zu öffnen (wodurch ja Außengeräusche stärker hörbar sind, dafür höre ich im Gegenzug halt das Gebläse). Wie es sich in der Praxis tatsächlich verhält, kann ich erst in ca. 2 Monaten sagen.

Preislich geht es um die beiden Relais (10 Euro), etwas Kabel, Quetschverbinder sowie den DC-DC Regler, mit dem ich das Gebläse von meiner Wohnraumbatterie ansteuere. Je nach Bedienkomfort und Leistung werden für diesen ca. 15 - 30 Euro fällig. Das finde ich noch einigermaßen überschaubar.

Relais.jpgUmbau.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Kompliment! Mit einer Aufrüstung kannst da das sogar über Handy von der Ferne aus starten und den kälteren/mit frischer Luft gefüllten Bus, dann beim einsteigen geniesen!
 
Kompliment! Mit einer Aufrüstung kannst da das sogar über Handy von der Ferne aus starten und den kälteren/mit frischer Luft gefüllten Bus, dann beim einsteigen geniesen!
Danke 🙂

Das mit der Fernbedienung über Handy wäre natürlich noch das i-Tüpfelchen - und dann noch ein Peltier-Element (von außen) an die Luftansaugung zur Kühlung der eingeblasenen Luft. Aber ich glaube, Letzters überlasse ich dann doch lieber anderen 😉
 
Zurück
Oben