DPF voll?

marty909

Jung-Mitglied
Mein Auto
N/A
Hallo liebe Tx-Boarder,
Ich bin der Marty und seit kurzem Besitzer eines T5.2 Caravelle CFCA 132KW aus 2010 mit 228tkm auf der Uhr.

Bei der ersten längeren Fahrt (2x rund 800km Autobahn) ging 2x die DPF Leuchte an (trotz DSG). Nach ca 45min Fahrbetrieb ging sie wieder aus … Kurz nach dem letzten Ausgehen habe ich rasch das VCDS geholt (das hatte ich leider noch nicht während der Fahrt dabei - alles noch ziemlich neu für mich) und folgende Werte ausgelesen:

IDE00432 Partikelfilter: Zeit seit letzter Regeneration 28 s
IDE00433 Partikelfilter: Ölaschevolumen 0.23 l
IDE00434 Partikelfilter: Rußmasse berechnet 0.82 g
IDE00435 Partikelfilter: Rußmasse gemessen 6.07 g
IDE00436 Partikelfilter: Kilometer seit letzter Regeneration 0 m



ich interpretiere das mal so (bitte korrigiert mich, wenn ich da falsch liege): Es scheint noch der originale DPF verbaut zu sein, weil das Ölaschevolumen dafür spricht - oder aber beim Tausch des Motors wurde der DPF auch gewechselt jedoch nicht zurückgestellt?

Es wurde eine Regeneration (Service- oder Zwangs-Regeneration? wegen der DPF-Leuchte) durchgeführt und offensichtlich auch abgeschlossen … (weil berechnete Masse und gemessene Masse wieder auf niedrigem Stand sind). 45 Minuten dafür sind allerdings kein gutes Indiz und sprechen wahrscheinlich auch nicht für einen fitten Filter …

am nächsten Tag, nach weiteren 15km Fahrt habe ich dann erneut ausgelesen:

IDE00427 Partikelfilter: Differenzdruck 6 hPa
IDE00428 Partikelfilter: Offset für Differenzdruck 4 hPa
IDE00432 Partikelfilter: Zeit seit letzter Regeneration 1958 s
IDE00433 Partikelfilter: Ölaschevolumen 0.23 l
IDE00434 Partikelfilter: Rußmasse berechnet 1.64 g
IDE00435 Partikelfilter: Rußmasse gemessen 16.31 g
IDE00436 Partikelfilter: Kilometer seit letzter Regeneration 15615 m
IDE01407 Partikelfilter: Kraftstoffverbrauch seit letzter Regeneration 1.28 l


es sind also mehr als 10g gemessene Rußmasse nach 15km dazugekommen (dazugerechnet worden).

Ich weiß, dass das Ölaschevolumen ein theoretischer Wert ist - allerdings wird ziemlich sicher in weiteren 10km Fahrt eine Regeneration angestoßen werden.

Kann man (ich) also sicher davon ausgehen, dass das DPF voll ist und gewechselt gehört? Und/Oder gibt es noch etwas weiteres zu Bedenken bzw zu testen … Ich hatte eigentlich vor in den nächsten Tagen eine Log-Fahrt zu machen - denke aber nun, dass das womöglich obsolet sein wird …

vielen Dank im Voraus
 
ich interpretiere das mal so (bitte korrigiert mich, wenn ich da falsch liege): Es scheint noch der originale DPF verbaut zu sein, weil das Ölaschevolumen dafür spricht - oder aber beim Tausch des Motors wurde der DPF auch gewechselt jedoch nicht zurückgestellt?

Wer soll das wissen, wenn nicht Du, oder der Erstbesitzer? Lass dir die Rechnung vom Motortausch zeigen, wenn er denn stattgefunden hat?

0,23l wäre voll.

Wenn die Rußbeladung derart schnell und sprunghaft steigt, spricht das für einen vollen/defekten DPF. Zu Prüfen wäre noch, ob die Steuerleitungen zum G450 Differenzdrucksensor dicht und nicht verstopft sind, bzw ob der Differenzdrucksensor intakt ist. Deswegen die Werte des Diffdrucksensors mal loggen. Wenn der intakt ist meldet er die realen Verhältnisse. Wenn die Druckdifferenz derart schnell ("gemessen") steigt, ist der DPF fällig.

Ist es dir möglich einen kompletten Fehlerscan beizufügen?

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Und weil das ein CFCA ist, stelle ich auch gleich noch die Frage nach dem Motor, dessen Historie und dessen Ölverbrauch...

Gruß
 
Danke für eure Antworten!
Beim Messen ist/war kein Fehler hinterlegt (DPF Lampe war zu dem Zeitpunkt wieder aus).

01-Motorelektronik -- Status: i.O. 0000

Öl wurde beim Kauf (vor 2300km) gewechselt und steht nun (eben gemessen) bei rund 1,5cm ÜBER voll!!!

Kühlmittel ist noch über Min (also zwischen Min und Max).
Was kann da sein? Dieseleintrag? trotz über 70% Autobahnfahrt; 20% Überland und vielleicht 10% Kurzstrecke ...

Wie in der Signatur beschrieben, wurde der Motor laut Vor-Vorbesitzer (und Eintrag im Scheckheft) bei 145tkm gewechselt ... Da aber noch das alte AGR verbaut ist (ohne Endbuchstabe) nehme ich nicht an, dass es bei VW gemacht wurde. Eine Rechnung dazu liegt mir auch nicht vor.
 
Danke für eure Antworten!
Bezüglich Ölstand: Diesen habe ich dann nochmals gründlich (3x) und mit besserem Licht durchgeführt: Öl knapp unter voll!!! Passt also alles. Peinlich - keine Ahnung wie der Messfehler zustande kam (dunkel, negative Erwartungshaltung - dachte tatsächlich, dass das Öl bei der ersten Kugel steht ...)

Hatte nun kurz Zeit für eine Messfahrt. Bitte um eure Analyse und Einschätzung - Ich denke mal der DPF ist fällig.
 

Anhänge

  • LOG-01-IDE00021_&9.zip
    56,3 KB · Aufrufe: 107
joa, du knackst in dem Log mal ganz entspannt die 500 hPa und die Regeneration starten nach 31 km. Da würde ich sagen, einmal DPF neu...
 
Ok, ich fasse mal zusammen (für mich und die Nachwelt)

  • DPF (7E0254800FX - scheint der aktuell passende zu sein)
  • Steuerleitungen inkl. DDS (7E0 131 552 F - optional, aber kann durchaus ökonomischer sein, weil der De- und Montage-Aufwand den Preis dafür eigentlich wieder "reinspielen")
  • DPF zurücksetzen
  • Rücksetzen der Lernwerte des Differenzdruckgebers; Adaption des Differenzdruckgebers für Partikelfilter
  • Zwangsregeneration anstoßen
wegen der Reihenfolge bin ich mir nicht 100%ig sicher - sollte man eventuell vorher die Regeneration machen und danach erst den DDS anlernen - dann ist der DPF mal komplett und erstmals regeneriert worden - dabei ändert sich doch sicher geringfügig der Differenzdruck?

Danke
 
Hallo zusammen, bin nicht sicher, ob ich das dahinter hängen soll/darf, aber das paßt am ehesten und ich wollt nicht extra einen neuen Thread aufmachen.

Bin gestern nach hause gekommen und der T5 stank nach dem Abstellen wie eine Mischung aus verkockeltem Plastik und Frittenfett.
Ich denke, das war eine abgebrochene Regeneration, ist halt ärgerlich, daß einem sowas nicht angezeigt wird, aber was soll's, ist nunmal so.
Bin dann mal mit dem Finger durch ein Endrohr, war leicht rußig. Dann hab ich mir mal die Werte vom DPF angesehen :

Ölasche bei 0,26L , also eigentlich fällig, aber: als ich den Bus gekauft habe hab ich mir die Endrohre angesehen, waren beide sauber, der Motor läuft astrein, keine Lampen an, kein Notlauf, braucht trotz etwas mehr Kurzstrecke 8,5L auf 100, letzte Regeneration vor ca. 370km.
Motoröl wird auch nicht mehr.
Eben mal eine etwas größere Runde gefahren, der DPF konnte seine Regeneration beenden, Endrohre hatte ich vorher gereinigt, waren immernoch sauber. DDS-Wert auch ok.

Ich geh mal davon aus, das der DPF wohl mal erneuert oder gereinigt wurde und man einfach nur vergessen hat, den Ölaschewert zurück zusetzen, ist halt blöd, das man jetzt den aktuellen Wert schlecht ermitteln kann.
Da bleibt eigentlich nur, den Rest zu beobachten, was den Ölstand und die Regenerationsintervalle angeht.
Sollte mir vielleicht mal ein OBD-Dongle holen damit ich keine Regeneration verpenne und die mit den Kurzstrecken nicht immer abbreche.

Trotzdem werd ich da wohl nächstes Jahr mal nen neuen DPF verbauen, muß erstmal schauen welchen ich da nehme, für nen Originalen bekomm ich ja drei von Ernst oder Walker.:uuups:
 
Ich denke, dass es essentiell ist, dass man "Hinweisen" für eine häufige DPF-Regeneration auch ohne eine Fehlermeldung sofort nachgeht, diese grundsätzlich in gewissen Zeitabständen monitort oder bei jeder Inspektion die Regenerations-Intervalle geprüft werden (wie das möglich wäre bzw. welche Daten in welchem Zeitverlauf hier im Steuergerät abgelegt werden, weiß ich leider nicht!).

Wenn ich von Nendoro lese (den ich übrigens sehr schätze und uns viel hilft) ...


... dann ärgere ich mich bei dem Gedanken, wie häufig wohl ein Motor/ Turbolader zu Tode regeneriert wird ohne dass der Normalo-Autofahrer dafür etwas kann. Warum kommt keine Meldung (z.B.) "Achtung, DPF regeneriert in zu kurzen Abständen - bitte Ursache prüfen lassen"? Meiner hat bestimmt 5x eine Regeneration nach 30 km gestartet und laut VAG DPF auch beendet und es war kein Fehler hinterlegt!

Das Geld für einen OBD-Dongle von Amazon, Ebay, ... und eine App, die eine Regeneration anzeigen kann, ist für mich auch sinnvoll investiertes "kleines Geld", da man damit auch den Fehlerspeicher eingeschränkt (Motorsteuergerät) auslesen kann.
Leider ist unsere Diesel-Technik nicht für Kurzstrecken geeignet, die jedoch bei Handwerkern und Familien häufig der Fall sind. Longlife-Öl-Service ist nur zu empfehlen, wenn man die Kiste least oder nach 3-5 Jahre im "Verschleißzustand eines 15 Jahre alten Motors" wieder verkauft.

So, genügend ausgekotzt :-) ... bleibt gesund!

VG Jann

VG Jann
 
So schaut das aus, Kumpel schickt mir jetzt nen DataPlug für kostenlos, aber ob mir das Ding mitteilt, ob der gerade regeneriert?
Wenn's häufiger wird, kommt der DPF neu, bevor da sonst noch was hin ist.
Hab sowas aber schon beim Kauf mit einkalkuliert, paßt, selbst wenn ich das bei VW machen laßen würde, immernoch. ;)
 
Hallo Zeebulon,

um nachzuvollziehen wann eine Regeneration abgebrochen wird bzw. nicht fertig durchläuft ist die VAG DPF Free App leider nicht wirklich hilfreich. Da werden nur 3 Meßwerte angezeigt.

Mit der Vollversion sieht man viel mehr in Echtzeit über diesen Prozeß (12 Meßwerte) inklusive eines Progressbars, welcher Dir verrät wie voll der DPF gerade ist (natürlich hochgerechnet) bzw. wie weit es noch bis zum Regenerationsende bei verbleibenden 5% Beladung (=5g Soot Maas) ist.

Wenn meiner unter 50% regeneriert hat und die Umgebungsbedingungen nicht mehr passen (Stop-and-Go) hört der auch mal auf und muß dann natürlich auch wieder früher ran.

In der Regel findet eine neue Regeneration bei >98% Beladung (=25g Soot Maas) wieder an, mir ist es aber auch schon passiert, dass bei 75% Beladung kurz nach Auffahrt auf die BAB und Tempomat auf 120km/h eingeschaltet sofort eine Regeneration gestartet wurde. Man könnte fast meinen, das Fahrzeug denkt mit.

Bei extremer Kurzstrecke ist es mir auch schon passiert, dass die Kiste sofort nach dem Start und bei kaltem Motor die Regeneration gestartet hat. Möglicherweise waren da im Vorfeld auch schon ein paar Versuche hintereinander abgebrochen worden. Da gibt es im MSG sehr viele Parameter für die Entscheidung, wann er mal wieder abbrennen muß. Das hängt sehr am Fahrprofil. Bei Kurzstrecke versuch ich nicht in einer Dauerregeneration stecken zu beleiben und fahr auch mal noch ein paar Minuten weiter.

Ich war eben sehr erstaunt, wie schnell die Beladung bei moderater BAB Fahrt (Tempomat 130km/h) wieder hoch ist und er dann alle 200km eine Regeneration startet. Bei Geschwindigkeiten über 140km/h oder Last im Gebirge geht das langsamer.

Der Wechsel des DDS hat bei mir an diesem Verhalten nichts geändert. Ich glaube bei den neueren Motoren wird das so häufig gemacht. Könnte eventuell ein T6 Fahrer diese Beobachtung bestätigen? Bei dehnen ist es aber glaub ich wieder anders...

Mit VCDS kannst Du die Offsets prüfen und eine kleine Kalibrierung machen, aber wenn die Werte okay sind gibt es keinen Grund zum Wechseln...

Als kleine Fehlerquelle könnte ich mir noch die Schläuche zum DDS vorstellen. Wenn die in geringer Weise beschädigt (Marder) oder verstopft sind, würde der Sensor falsche Meßwerte für die Hochrechnung liefern und dann möglicherweise die gerechnete Beladung des DDS zu hoch ausfällt, er also häufiger regeneriert.

Viele Grüße,
Sebastian

Anhang anzeigen 198361

VG Jann

PS.: VAG DPF (Vollversion) kann ich nur empfehlen - für kleines Geld viel Info's über Regenerationsverhalten!
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke, werd ich mal testen und auch mal den Vorbesitzer fragen, ob der noch was weiß, bezüglich dem DPF, der Bus ist ja erster Hand.
 
... sieht nach einigen Updates jetzt so aus ...
VG Jann
 
Habe es gerade im T5 Bereich eingestellt ... finde ich eine gute Erklärung der App ...


VG Jann
 
Hallo Jann, habe wegen der häufigen stinkenden Regenerationen kürzlich den DPF ausbrennen lassen. Danach waren erstmal ca 800km ruhe, dann kahm die erste, und nun nach nicht mal 300km wieder. Ich bin etwas verzweifelt, der Turbulader wurde auch wegen undichtigkeit ernäuert, und musste nach ca 10000km wieder wegen undichtigkeit ernäuert werden.
Sollte ich den DPF vielleicht ernäuern, vielleicht bringt das mit dem Ausbrennen nichts, (die 2 Temperaturnehmer mussten auch erneuert werden inkl. einer Ersatzaufnahme).
Allerdings wurde ich während der Reparatur vor dem Ausbrennen informiert, dass sich so ein Monolitblock schon etwas gelöst hat und er somit keine Garantie geben kann. Die alternative wäre ein längerer Werkstattaufenthalt mit einem ca 2000 € teueren neuen DPF.
Angeblich haben sich die Monolitblöcke nicht verschoben, also rein damit und 1200 bezahlt.
War das rausgeschmissen? Sollte ich wirklich einen neuen für ca 1000 € Material plus... einbauen lassen, oder ist da was mit der Steuerung der Regenerationen faul?
 
Zurück
Oben