Bodensee-Mailand-Sanremo-Lugano

batmobil

Top-Mitglied
Ort
Tatooine; Mos Eisley
Mein Auto
T6.1 Multivan
Erstzulassung
01.02.2022
Motor
TDI® 110 KW EU6 / 6d-temp CXHA
DPF
ab Werk
Motortuning
bitte nicht
Getriebe
DSG® 7-Gang
Antrieb
Front
Ausstattungslinie
Editionsmodell T6 (Gen.SIX/Gen.30/70Jahre)
Radio / Navi
Navigation Discover MEDIA
Weitere T5 (Firmenfuhrpark, Taxen oder Spassmobile) in der Zeilenauflistung Aufbauart, Motor, Getriebe und EZ angeben
seit 2016: Audi TT 2.0 BJ 2008
seit 2019: VW eUp! BJ 2014
Hallo zusammen,
wir hatten für Mai 20xx eine 14 tägige Camping Tour geplant. Dann kam corona und wir mußten unsere Tour mehrmals verschieben. Für Mai 2022 hatten wir dann die Campingplätze gebucht und die Abfahrt war in greifbare nähe gerückt. Leider war die Vorfreude auf den kommenden Urlaub etwas vernebelt. In Urlaub fahren, wenn in Europa Krieg ist. Alles very crazy. Leider habe ich mir dann 2 Wochen vor der Abfahrt corona eingefangen. Also alle Buchungen wieder storniert. Nachdem der Test dann endlich negativ war alles wieder gebucht und am gleichen Tag los gefahren.

Am 1. Tag von Zuhause bis zum Camping Park Lindau. Für eine Nacht. Direkt nach der Ankunft die Fahrräder ausgepackt und Lindau Insel erforscht und da zu Abend gegessen. Eine Nacht ist eigentlich zu kurz für Bodensee, aber wir hatten ja insgesamt nur 14 Tage, 4 Wochen wären für diese Tour viel besser....In Lindau haben wir knapp 50 EUR für die Nacht bezahlt.

Am 2. Tag dann von Camping Park Lindau über den San Bernhardino (durch den Tunnel) nach Camping City of Mailand. Vorher noch günstig bei Aldi Österreich Diesel getankt.

Der Campingplatz liegt günstig. Der Mailänder Dom kann mit dem Fahrrad erreicht werden. Sind nur 10km ..das schaffen wir. Aber mit dem Fahrrad durch Mailand ist nur etwas für lebensmüde. Die Vespas fahren Kreise um dich. Es ist laut, stinkt, dann noch das Kopfsteinflaster und die Straßenbahnschienen. Kein Spaß. An Tag 2 haben wir dann die U-Bahn genommen. Das war dank google-Maps kinderleicht. Alle Wegweiser in den U-Bahn-Stationen sind perfekt. Wir waren lediglich auf dem Dach vom Dom und waren 2x lecker Nudeln essen. Und natürlich Shopping für die Frau bis der Arzt kommt. In Mailand noch mal getankt - sogar günstiger als in Österreich!

Am 4. Tag dann von Mailand nach Sanremo zu Camping Villagio dei Fiori. Da hatten wir einen Platz mit Meerblick gebucht. Auf der Autobahn wurden wir im Stau von 3 ID.Buzz überholt. Als ich die Kamera raus holte wurde ich aufgeklärt dass es nicht nötig wäre Fotos zu machen, den Schlitten gäbe es schon zu kaufen und im Internet wären super Fotos.
;)


Der Camping Villagio dei Fiori ist wirklich super schön, wenn man in Reihe 1 oder 2 steht. Meerblick und "ruhig". Weiter oben ist dann leider immer wieder die Straße zu hören. Die Toiletten und das Restaurant am Platz ist gut. Der Hammer ist der Fahrradweg direkt am Meer. 27 km lang gibt es da immer wieder sensationelle Blicke auf das Meer. Sehr oft geht der Radweg auch durch Tunnel. Eines davon ist 2km lang. Jacke ist nötig. Sehr kalt im Tunnel. Wir haben auch Ausflüge mit dem Auto bis nach Nizza nach Westen und bis nach Cervo im Osten unternommen. Die Zeit ging wie im Flug vorüber. An einem Tag gab es auf dem Campingplatz kostenlos Essen und Trinken für alle. Es war nur Teller, Besteck und Gläser mit zu bringen. So eine Party hatte ich bisher noch nie auf einem Campingplatz. Fand ich besser als das Feuerwerk auf Marina di Venezia.....In Sanremo zur Kirche auf dem Berg - super weitblick. In Sanremo die Villa Ormond. Genial.

Die Rückreise sollte über Turin gehen, das haben wir gestrichen. Sind dann wieder über Mailand nach Hause gefahren. Haben jedoch am Luganersee übernachtet. Schweiz. Vorsicht sehr teuer. Eine Nacht auf dem Campingplatz La Palma in Agno-Lugano für 65 EURO. Und der Stromstecker passte auch nicht. Außerdem war der Campingplatz direkt neben einer Startbahn für kleine Flugzeuge...aber so ein kleiner Lear Jet macht auch mächtig Lärm. Für eine Nacht war es okay. Am letzten Tag dann von Locarno bis nach Hause. Google Maps ist in italien mit Vorsicht zu gebrauchen. Auf der Heimreise wurde uns auf der Tangentiale Ovest von Mailand ca. 1 Stunde Stau gemeldet. Alternativ sollten wir mit dem Wohnwagen durch Mailand fahren. Nein Danke. Wir nahmen den Stau...der dann keiner war, sondern nur zäh fließender Verkehr.

Es war eine super schöne Tour. Leider sind die Mautgebühren (Schweiz 2x Vignette und in Italien wirklich heftig. Ich habe es vorab gerechnet. Aber solo mit PKW wäre zwar die Fahrt günstiger aber die Übernachtungen viel Teurer. Und im Wohnwagen haben wir unsere Betten und unser WC immer dabei.
;)


Auf den Platz bei Sanremo wurde ich durch ein uTube Video aufmerksam. Dort angekommen erzählten mir einige "Nachbarn" dass sie genau wegen diesem video gekommen wären...
Für mich war es etwas gewöhnungsbedürftig. Trotz Meerbkick stellte sich für mich keine wohlfühlstimmung ein. Denn du stehst auf dem cpl. Campingplatz auf Pflastersteinen. Dadurch fühlte ich mich etwas wie auf der Durchreise bzw. auf nem Autobahnrastplatz. Aber ich bin jenseits von 50. Kann auch daran liegen.
Ich hatte Angst dass uns in der ersten Reihe der Wind verblasen würde. Tut es scheinbar auch hin und wieder. Als wir da waren war es ungewöhnlich ja geradezu windstill und trotzdem max. 22°C frisch.
Es sollen bei einem schweren Unwetter sogar schon die Wellen über die CP Fahrzeuge in der ersten Reihe geschlagen haben. Wurde mir vor Ort berichtet.
Ich empfehle die 2. Reihe.....
Ich fragte mich vor der Reise wie ich die Markise am Boden fest mache wenn da Pflastersteine sind....?
Die Lösung wurde mir dann vorOrt präsentiert. Dünne Stahlschrauben mit Torxköpfen mit dem Akkuschrauber in die mini Ritzen zwischen den Pflastersteinen jagen. dann hält das bombe. Habe dann versucht mich mit schrauben welche ich den Wohnwagenmöbeln entnahm zu behelfen. Vergiss es. Die sind sofort gebrochen....

VG / Andreas

lindau.jpgmailand-dom.jpgid-buzz.jpgcamping-sanremo.jpgsanremo.jpgvilla-ormond.jpgradweg.jpgradweg-tunnel.jpgluganersee.jpg
 
Oben