6.1 vs. 5.2 MV für die Familie? worauf muss ich achten?

ca. 10.000€ als Reserve für 5 Jahre Haltezeit halt ich für wichtig.
Unser Bus ist von 2010 & aktuell über 220.000km.
Nimmt sind im Jahr so ~2.000€ an Reparaturen neben der Inspektion etc.
Letzten Monat die Dreieckslenker gemacht und jetzt melden sich die Domlager…

Wenn das Budget es zulässt, immer ein Bulli mit wenig KM nehmen.
 

Anhänge

  • 200220.jpg
    200220.jpg
    3,1 KB · Aufrufe: 3
sorry Leute hab da oben in meinem Beitrag #6 Schmarrn geschrieben: Meinte natürlich nicht Rekuperation sondern Regeneration (des dpf...), während ich bei unserem alten T 5.2 (TDI 75 kw/5-Gang/MV) eigentlich immer dieses leichte Brummen auf der Autobahn gemerkt habe (alle paar hundert km) ist mir da beim neuen T 6.1 (MV/81kw/5-Gang) noch nie irgendwas aufgefallen...
und die 10tsd für 5 Jahre zurücklegen find ich schon sehr hoch angesetzt....
 
sorry Leute hab da oben in meinem Beitrag #6 Schmarrn geschrieben: Meinte natürlich nicht Rekuperation sondern Regeneration (des dpf...), während ich bei unserem alten T 5.2 (TDI 75 kw/5-Gang/MV) eigentlich immer dieses leichte Brummen auf der Autobahn gemerkt habe (alle paar hundert km) ist mir da beim neuen T 6.1 (MV/81kw/5-Gang) noch nie irgendwas aufgefallen...
und die 10tsd für 5 Jahre zurücklegen find ich schon sehr hoch angesetzt....
Das mit der Regeneration verstehe ich nicht wirklich, na klar ist das nicht so schön wenn das Auto nachbrummt, aber deswegen keinen kaufen - das ist mir ein Rätsel, nur weil es ab und zu mal brummt?

Also ich habe in drei Jahren für einen MV mit 70tkm immerhin ca 25k für Reparaturen ausgegeben. Ich denke die 10k sind daher definit nicht zu niedrig angesetzt, ich würde 10k eher auf 3 Jahre sehen und nicht auf 5, vor allem da der TE auf 100tkm spekuliert. Deswegen sollte man auch keinen alten T6 kaufen bzw wenigstens einen neuen Motor drinhaben.
 
Es geht nicht darum das es brummt, sonder wie oft und man es kaum mitbekommt und dadurch "Folgeschäden" bekommen kann/wird.
Regeneration an sich ist kein Problem, diese zu erkennen (bewusst!) ist aber schwierig. Oftmaliges abbrechen der Regeneration hat bei mir zu einem dermaßen erhöhten Ölstand geführt das ich regelmässig (in der Anfangsbesitzzeit) Meldung bekommen habe und reagieren musste. Bei einem Ölwechsel kamen von den ursprünglich eingefüllten 7.x Litern 8,6 wieder raus! Seit dem ich mit der DPF App rumgurke kann ich das wenigstens selbst einigermaßen steuern und zu Ende führen. Ölwechsel mache ich trotzdem öfters als vorgegeben um meinen miesen Kurzstreckenverkehr zu kompensieren. Wohne etwas ungünstig am Berg und da ist die Kurzstrecke leider kaum vermeidbar.

Beim T5.2 davor habe ich NIE auf diese Sache geachtet, war da auch nicht wichtig. Seit Ad-Blue und eben 6D temp was ich habe ist das alles anders geworden.
 
.......
Regeneration an sich ist kein Problem, diese zu erkennen (bewusst!) ist aber schwierig. Oftmaliges abbrechen der Regeneration hat bei mir zu einem dermaßen erhöhten Ölstand geführt das ich regelmässig (in der Anfangsbesitzzeit) Meldung bekommen habe und reagieren musste. Bei einem Ölwechsel kamen von den ursprünglich eingefüllten 7.x Litern 8,6 wieder raus! Seit dem ich mit der DPF App rumgurke kann ich das wenigstens selbst einigermaßen steuern und zu Ende führen.

Zwar fahre ich fast nur Lange Strecken, (Ölstand steigt nicht.....).... beachte aber aus Interesse die Aktivität des DPF....und wenn es irgendwie passt, fahre ich die auch zuende..... und wie es der Zufall will, positioniert sich die Regeneration mitunter äußerst (dämlich) ungünstig ......

Hören geht nicht, aber ....
1. die Leerlaufdrehzahl steigt auf 1000,
2. Startstopp deaktiviert sich....beides zusammen ist immer eine REG.
..... (oft hab ich Startstopp per Taster aus, aber bei Freibrandverdacht....nehme ich die Taste zu Testzwecken gern auch wieder raus)
3. Die Schaltemepfehlung reagiert später, will höhere Drehzahlen als sonst, auch das ist auffällig. bzw das DSG schaltet entsprechend später, was für den aufmerksamen Fahrer deutlich hörbar ist...(sozusagen im S-Modus halt.....hier es versteckt sich also...😜)
Stellt man das Fahrzeug jetzt ab (manchmal muss das eben sein) rennt der Kühlerlufter los und es riecht draussen irgendwie "geröstet"....
4. Beim DSG wird "FREILAUF" deaktiviert..... (das merke ich bei meiner Fahrweise sehr schnell...).


ABER
nach einer Pause, auch mehr als 30min geht die Regeneration sofort weiter....(Startstopp&Leerlauf getestet nach weniger als 300m Fahrt)
Genauso hab ich es schon erlebt, dass er 3km nach Kaltstart bei einstelligen +Aussentemp. die Regeneration gestartet hat und binnen ca 10-15min erfolgreich beendet hat. Auch mit Pause dazwischen.

Der Twindose hat den DPF in der ersten SCR- "DOSE" im wärmsten Bereich der Abgasanlage, direkt hinter dem Turbolader....beim Vorgänger war die weiter weg vom Motor am Unterboden. Dort hat der Twindose die 2. SCR-"DOSE" ....
Die Motornähe/ bzw die dort höhere Abgastemperatur erleichtert der Motorsteuerung den gezielten DPF Abbrand ....bei niedrigen Motortemperaturenist dort die mindest Temperatur dennoch erreicht... und verringert damit auch die Ölverdünnung durch Abbrüche und Fehlversuchewegen Untertemperatur im DPF.....

Twindose Fahrzeuge (ab Baudatum 2021)....haben da offenbar einen Vorteil.
Ich bin jedenfalls inzwischen ganz zufrieden damit, wie das gesteuert wird und halte es für praxistauglich.

Die Dokumentation von User multivantastisch ist ein interessanter Threat zum Thema...
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben