Anlasser startet nicht, defekt

Anlasser startet nicht, defekt 2020-11-09

Keine Berechtigung zum Download
1604917675397.png



Klemme 30: Pluskabel von der Batterie
Klemme 50: Startsignal vom Zündanlassschalter (12V+)
Feldwicklung: Einleitung des Anlasserstrom in den Anlasser, sobald der Magnetschalter (Einrückrelais)
angezogen hat und intern den Anschluss 30 mit dem Anschluss Feldwicklung verbunden hat.

Damit der Anlasser problemlos startet, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
Einwandfreie Verbindung vom Pluspol der Batterie zum Anschluss Klemme 30.
Einwandfreie Verbindung vom Minuspol der Batterie (Massekabel) zum Masseanschluss am (Metall-) Motorgehäuse.
Einwandfreie Kontaktgabe des Startsignals vom Zündanlassschalter (Kontaktplatte, Kabel, Relais) an die Klemme 50.
Einwandfreie Verbindung von der Klemme Feldwicklung (Kupfergeflecht) ins Anlassergehäuse zu den Feldwicklungen.
Dabei bezieht sich "Einwandfrei" nicht nur auf die Kabel sondern ganz besonders auch auf die jeweiligen
Kontaktverbindungen an den Anschlüssen, z.B. Batteriepol, Steckverbindungen, Schraubverbindungen, Masseanschlüsse.
Wenn es nicht tut:
Typische Fehler sind korrodierte, unterbrochene oder lose Verbindungen an den oben genannten Teilen.
Heimtückisch sind abkorrodierte Kabelanschlüsse, die sich unter dem Schrumpfschlauch der Kabelanschlüsse verbergen.

Ebenfalls nicht sofort erkennbar ist eine Unterbrechung der Kupfergeflechtleitung durch Oxidationsschäden.
In dem Fall ist eine Reparatur unwirtschaftlich, weil der Anlasser für den Austausch dieser Leitung zerlegt werden muss.
Und wenn der Anlasser schon mal draußen ist, müsste man mit dem Klammerbeutel gepudert sein,
wenn man dann die Change nicht nutzt, einen neuen Anlasser ( Noname keine 70,-EUR) einzubauen.
Beispielbild einer "durchgerotteten" Kupferleitung (Feldwicklungsanschluss):

Ggf. kann man versuchen, mit einem Starthilfekabel vom Minuspol der Batterie zur Motormasse das Massekabel zu überbrücken.
Das gleiche mit einer Kabelverbindung Pluspol zur Klemme 30 (Achtung Kurzschlussgefahr am Anlassergehäuse!).
Dabei muss natürlich ein einwandfreier Kontakt vom Batteriepol zur Anschlussklemme gegeben sein,
wenn man dort das Starthilfekabel drüber klemmt.

Hilfreich bei der Fehlersuche ist auch die genaue Feststellung beim Startversuch, was passiert beim Schlüsseldreh.
Hört man das Klicken eines Relais, werden die Tachoanzeigen dunkler, hört man das Klacken des Magnetschalters am Anlasser.

Scheint sonst alles OK zu sein ohne das der Anlasser Geräusche von sich gibt,
könnte man noch die "Zwei Personen Hammermethode" versuchen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Überbrückung der Klemmen 30 und 50 mit einem leitenden Metallteil z.B. Schraubendreher.
(Achtung: Nur für Kenner, die das Ohmsche Gesetz kennen und wissen, was ein 12V Kurzschluss anrichten kann.)
Dabei wird unter Umgehung des Zündanlassschalters direkt ein 12V-Startsignal auf die Klemme 50 geleitet.
Vorsicht:
Das funktioniert auch ohne Einschaltung der Zündung, ohne Abfrage der Getriebeschaltung oder des Kupplungspedals.
Handbremse fest anziehen!
Finger und sonstige Sachen weg von drehenden Teilen!

Ist sogar das Klacken des Magnetschalters (Einrückrelais) zu hören, ohne das der Motor gestartet wird,
könnte das folgende Ursachen haben:
Der Magnetanker bewegt sich nicht weit genug und kann dadurch die Kontaktverbindung im Magnetschalter nicht herstellen.
Oder die Kontakte werden zwar geschlossen, aber wegen einer defekten Feldwicklungsverbindung startet d. Anlasser nicht.
Das Zahnrad des Anlassers spurt nicht in den Anlasserzahnkranz am Schwungrad ein.
Abhilfe:
Im großen Gang den Wagen verschieben damit das Schwungrad etwas verdreht wird.
Dann den Gang rausnehmen und nochmal versuchen zu Starten.

Der Anlasser spurt richtig ein (und zieht viel Strom), kann aber den Motor nicht durchdrehen, weil die Kurbelwelle blockiert ist.
Fremdkörper im Zylinder (Wasser, Ventil abgerissen...), Kolbenfresser, ZMS im Kupplungsgehäuse verklemmt.

Schlussendlich gibt es noch die Möglichkeit, dass, obwohl alles andere OK ist,
der Anlasser den Motor zu langsam durchdreht und es deswegen nicht zum Starten kommt.
Diesen Fehler hatte ich mal.
Da hatte der Anlasser intern durch Metallabrieb und Korrosion hohe Stromableitungen an Masse und kam nicht in die Gänge.
Ein billiger Noname-Anlasser (läuft heute noch) behob das Problem.

1604922029712.png

Viele Grüße Ludger

Nachtrag:
Bilder von einem defektem Plus-Kabel
  • Like
Reaktionen: Caliporter und Matrix
Autor
Nixcom
Downloads
5
Aufrufe
1.276
Erstellt am
Letzte Bearbeitung
Bewertung
0,00 Stern(e) 0 Bewertung(en)

Weitere Ressourcen von Nixcom

Letzte Aktualisierungen

  1. Anlasser startet nicht

    Anlasser startet nicht Klemme 30: Pluskabel von der Batterie Klemme 50: Startsignal vom...
Oben